Archiv für den Monat: März 2013

Schmuck

Form, Farbe, Material, Wert – Schmuckgegenstände sind so variantenreich wie der Anlass, zu dem sie getragen werden. Doch eines ist sicher. Schmuck ist aus der Modewelt nicht mehr wegzudenken und erfreut sich seit tausenden von Jahren zunehmender Beliebtheit. Schon in der Steinzeit gehörten Schmuckketten aus Muscheln, Bernstein oder Perlen zur Ausstattung der Menschen, um sich sichtbar nach außen hin zu verschönern. Dabei hatten verschiedene Schmuckgegenstände auch immer eine bestimmte Bedeutung und verdeutlichte oftmals Hierarchiestrukturen. Besonders wertvoll bearbeitete farbige Edelsteine standen demnach nur Anführern und einflussreichen Familien zu. Mit dem Beginn der metallverarbeitenden Zeitalter vergrößerten sich die Möglichkeiten des Menschen zur Schmuckherstellung. Vor allem die Materialien änderten sich. Bronze und Kupfer hielten Einzug in die Arbeitsräume von Schmuckherstellern, die ihre Erzeugnisse gegen andere Handelsgüter eintauschten. Sie fertigten nun härteren und widerstandsfähigeren Schmuck an mit kunstvollen Verzierungen, die den Wert steigerten.

Schmuck kann in mehrere Kategorien eingeteilt werden. Neben dem klassischen Körperschmuck gibt es Schmuck für nahezu alle Bereiche des Lebens. Ein gutes Beispiel ist hier das Schmücken von Weihnachtsbäumen in der Winterzeit. Bei diesem Brauch werden Nadelbäume mit Glaskugeln, Figuren und anderen Dingen geschmückt, die den feierlichen Charakter des christlichen Festes hervorheben sollen.

Auch das Schmücken von Tieren ist bekannt. So bekommen z.B. Pferde und Hunde verschiedenen Schmuck umgelegt. Decken und Halsbänder sind nur zwei Beispiele für verzierten Schmuck bei Tieren.

Eines haben jedoch alle Gegenstände gemeinsam: Sie dienen der Verschönerung und werden seit jeher als Ziergegenstand benutzt, den sich heutzutage vor allem Frauen zunutze machen. Ob Ansteckschmuck, Ohrschmuck oder Kopfschmuck, Fingerringe und Fußkettchen, Gold- und Silberschmuck – Frauen stimmen ihre getragenen Schmuckaccessoires gerne auf aktuelle Modetrends ab. Die Aufteilung nach Form, Funktion und Material spielt dabei eine wesentliche Rolle. Es gibt Silberketten, Ringe und Bänder, die aus Platin, Silber oder Gold gefertigt werden. Zusätzlich hat Schmuck auch oftmals eine funktionelle Verwendung. So tragen hauptsächlich Männer eine Uhr am Handgelenk.